Compte rendu sur la visite de l’éco-musée de Neusath-Perschen du 29.9.19

Visite de l’éco-musée de Neusath-Perschen

An einem wunderschönen Herbsttag haben wir uns auf den Weg ins Oberpfälzer Freilandmuseum nach Neusath-Perschen bei Nabburg gemacht.

Das Freilandmuseum bietet Einblick in das ländlich-bäuerliche Leben früherer Zeit, das wir im Rahmen einer eineinhalbstündigen Führung entdecken durften. Die mittlerweile rund 50 wiedererrichteten Gebäude zeigen das Bauen, Wohnen und Wirtschaften der letzten 300 Jahre in ihrer regionalen und sozialen Vielfalt. Die Häuser bewohnten einst Bauern, Söldner, Tagelöhner, Weber, Hirten, Müller, Jäger und Adelige. Als kulturgeschichtliche Zeugnisse wurden die Gebäude, die an ihrem ursprünglichen Standort nicht mehr erhalten werden konnten, in das Museum versetzt. Das gesamte Museumsgelände wird traditionell bewirtschaftet. Im Rahmen der Dreifelderwirtschaft werden alte Pflanzen und Getreidesorten angebaut. Mit Pferden, Ochsen und Kühen und altem landwirtschaftlichem Gerät bestellen qualifizierte Museumsmitarbeiter Felder und Wald. Bei den Häusern sind Obst- und Wurzgärten angelegt. In eigenen Streuobstwiesen werden heimische Obstbaumsorten angebaut.

Nach der Führung war es Zeit für ein ausgiebiges Picknick bei herrlichem Wetter in wunderbarer Umgebung. Sportlich wurde es dann beim traditionellen Kegeln in der alten Kegelbahn. Auch hier mussten wir feststellen, dass jede Sportart leichter aussieht, als sie dann in der Praxis wirklich ist.

Ein besonderes Erlebnis bot das Kartoffel- und Backofenfest, das genau an unserem Besuchstag stattfand. Die Kinder durften Kartoffeln direkt vom Feld ernten und wir konnten verschiedene alte Kartoffelsorten probieren. Zudem wurde herrlich duftendes Roggenbrot, das im historischen Ofen gebacken wurde, angeboten. Es war vor allem für Familien ein perfekter Sonntagsausflug.

PHOTOS

30.09.19/SB