Comptes rendus

Compte rendu de la messe du 25 mai 2019

Die Deutsch-französische Gesellschaft hat am Abend des 25. Mai 2019 erneut zu einem Gottesdienst in französischer Sprache eingeladen, der dieses Mal in der wunderschönen, kleinen Maria-Schnee-Kapelle in der Regensburger Altstadt stattgefunden hat. Ein idealer Rahmen für die heilige Messe, die von Karine Assmayr und ihrem Team wieder bestens vorbereitet worden war.

Der aus Kamerun stammende Pfarrer, der derzeit in der Neutraublinger Pfarrei als Gastpfarrer tätig ist und über das Neue Testament forscht, nahm in seiner kraftvollen Predigt Bezug auf die am Wochenende stattfindenden Europawahlen. Er pries das Europäische Projekt als ein einzigartiges Friedensprojekt, das sich trotz vorhandener Unterschiede zwischen den Ländern als überaus erfolgreich erwiesen hat. Er verwies dabei auch auf die Gründungsväter Europas, wie Robert Schuman, die von diesem Geist des Friedens beseelt gewesen seien. Europa stehe heute vor großen Herausforderungen und es gebe nicht immer sofort einfache Antworten auf die komplexen Fragen unserer Zeit. Umso wichtiger sei es deshalb, dass alle am Europäischen Friedensprojekt beteiligten Menschen, d.h. auch jeder Einzelne von uns, sich von diesem Geist des Friedens leiten lassen. So werde es möglich sein, weiterhin gute Entscheidungen zum Wohle aller zu treffen und die Herausforderungen gemeinsam zu meistern.

Die heilige Messe wurde von stimmungsvollen französischen Liedern umrahmt, die von Karin Assmayr angestimmt und von der Orgel begleitet wurden. Die Gottesdienstbesucher sangen ebenfalls kräftig mit.

Zum Schluss bedankte sich Karin Assmayr beim Pfarrer für die guten und hoffnungsvollen Worte für Europa und verband dies ihrerseits mit den besten Wünschen für den Kontinent Afrika.

Es wird in diesem Jahr noch einen weiteren Gottesdienst in französischer Sprache am 14. Dezember 2019 geben. Weitere Informationen dazu sind auf der Homepage zu finden.

 

SB/26.05.19

Compte rendu PDF

Compte rendu du concours de lecture du 6.5.2019

Jedes Jahr lädt die Deutsch-französische Gesellschaft Regensburg alle Realschulen und Gymnasien der Oberpfalz und Umgebung zum Vorlesewettbewerb in die Stadtbücherei Regensburg im Thon-Dittmer-Palais. Am 6. Mai 2019 war es wieder soweit. An die sechzig Schülerinnen und Schüler der siebten bis zehnten Jahrgangsstufe sind der Einladung gefolgt und haben sich der Konkurrenz gestellt.

Besonders erfreut war man in der Deutsch-französischen Gesellschaft darüber, dass vierzehn Jugendliche aus Frankreich, die sich derzeit auf Schüleraustausch am St. Marien-Gymnasium in Regensburg befinden, noch kurzfristig für den Wettbewerb gewonnen werden konnten. Denn das mache gerade die Philosophie der Deutsch-französischen Gesellschaft aus, so die Präsidentin Catherine Hummel-Mitrécé: „Unser Ziel ist es, deutsche und französische Kinder sowie Jugendliche miteinander in Kontakt zu bringen, das Interesse an der jeweils anderen Sprache, Kultur und Lebensart zu wecken und damit ganz im Sinne des europäischen Gedankens das Verständnis füreinander zu fördern.“

Nach einer kurzen Einführung durch die Organisatorin der Veranstaltung Ursula Kramer startete der Wettbewerb in vier verschiedenen Gruppen je nach Alter und Kenntnisstand. Die deutschen Teilnehmer durften in der ersten Runde zunächst einen französischen Text vortragen, den sie bereits vorbereitet hatten. Dann stieg die Spannung, als die vier oder fünf Besten der ersten Runde nach einer zehnminütigen Vorbereitungszeit einen ihnen unbekannten Text in französischer Sprache vorlesen mussten. Jeweils zwei Juroren, deren Muttersprache Französisch ist, haben dabei vor allem die Intonation, Phonetik und Flüssigkeit des Vortrags bewertet. Die französischen Schüler durften hingegen Texte in deutscher Sprache vortragen und wurden von deutschen Lehrkräften beurteilt. Zwischen der ersten und zweiten Runde gab es eine kurze Pause, in der sich die Teilnehmer mit kleinen Häppchen und Getränken stärken konnten.

Die Jury war insgesamt sehr von der Motivation und vom Leistungsniveau der Realschüler und Gymnasiasten angetan. Alle Teilnehmer bekamen eine Urkunde überreicht und die drei Gewinner jeder Kategorie konnten sich über kleine Sachpreise freuen.

Am Ende der Veranstaltung verabschiedete Catherine Hummel-Mitrécé alle Schülerinnen und Schüler, die Lehrkräfte sowie die anwesenden Eltern und bedankte sich bei der Leiterin der Stadtbücherei mit einem Blumenstrauß für die freundliche Unterstützung des Vorlesewettbewerbs.

 

07.04.2019/SB

Compte rendu de la rencontre autour du livre « Sonntag in meinem Herzen » de Asta Scheib le 21.3.2019

Sonntag in meinem Herzen

Regensburg. Die Freude war groß in der Deutsch-französischen Gesellschaft, dass es gelungen war, Asta Scheib, eine der bekanntesten deutschen Schriftstellerinnen der Gegenwart für eine Lesung im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Begegnung und Dialog über ein Buch“ nach Regensburg zu holen.
Als eine Frau mit „mehreren Leben“, so wurde die Schriftstellerin, Drehbuchautorin und Redakteurin von Catherine Hummel-Mitrécé, der Präsidentin der Deutsch-französischen Gesellschaft Regensburg begrüßt. Asta Scheib, eine gelernte Textilingenieurin, arbeitete als Redakteurin bei verschiedenen Zeitschriften. Sie schrieb für den Literaturteil der Süddeutschen Zeitung und veröffentlichte in den Achtzigerjahren ihre ersten Romane. Ihre Erzählung „Langsame Tage“ wurde von Rainer Werner Fassbinder verfilmt. Sie hat viele Auszeichnungen, darunter den Ernst-Hoferichter-Preis der Stadt München, das Bundesverdienstkreuz für Verdienste um die deutsche Sprache und den Bayerischen Verdienstorden erhalten. Continuer la lecture de Compte rendu de la rencontre autour du livre « Sonntag in meinem Herzen » de Asta Scheib le 21.3.2019

Compte rendu de la conférence de Pierre Lanapats, consul de France à Munich, « Les relations franco-allemandes et l’Europe »

Deutschland und Frankreich als Impulsgeber für Europa

ARTICLE Mittelbayerische Zeitung, 12.2.2019

Einen Abend der besonderen Art durften die Mitglieder und Freunde der Deutsch-französischen Gesellschaft Regensburg e.V. am vergangenen Donnerstag erleben. Trotz des kurz vor Veranstaltungsbeginn einsetzenden Eisregens haben sich etliche Zuhörer am Abend in der Weinschenkvilla eingefunden und wollten sich den Vortrag des aus München angereisten französischen Generalkonsuls Pierre Lanapats über „die deutsch-französischen Beziehungen und Europa“ nicht entgehen lassen. Der Abend wurde feierlich mit den Nationalhymnen Frankreichs und Deutschlands sowie der Europahymne eröffnet, die von sieben jungen Blechbläsern des Werner-Von-Siemens-Gymnasiums in Regensburg vorgetragen wurden. Continuer la lecture de Compte rendu de la conférence de Pierre Lanapats, consul de France à Munich, « Les relations franco-allemandes et l’Europe »